Was ist ein Trauma?

wie es entsteht, sich auswirken & integiert werden kann

Ein Trauma, körperlich wie seelisch, kann in Situationen totaler Überforderung und Überwältigung entstehen. Dabei werden die in Gang gesetzten Überlebensmechanismen "eingefroren" und werden so nicht zu Ende gebracht. Das kann dazu führen in diesen Situationen "steckenzubleiben". Noch Jahre später kann sich dieses "Steckenbleiben" sowohl körperlich, wie auch seelisch einschränkend auf den Alltag & das eigene Leben auswirken z.B. durch Krankheit, Unwohlsein oder Konflikte. Du verlierst in bestimmten Situationen den Kontakt zu Dir selbst & Deiner Fähigkeit Dich zu regulieren.

Solange das Trauma nicht erkannt, be- & verarbeitet wurde, neigen wir dazu sie zu re-inszenieren, im Großen wie im Kleinen und generationsübergreifend.

Da ein Trauma kein rein mentales Phänomen ist kann es nicht rein mental gelöst werden. Durch die biologischen Auswirkungen ist auch der Körper involviert. Das Gute ist der Körper kann sich selbst regulieren, wenn Du ihn lässt.

Daher beziehen wir bei der Bearbeitung den Körper in die Arbeit mit ein. Denn ein Trauma egal ob körperlich oder seelisch setzt sich  im Körper fest und kann nur über die Körperebene zusammen mit dem Bewusstsein über die Mechanismen vollständig gelöst & integriert werden.

Denn bei einer rein mentalen Arbeit benutzen wir den Neokortex (unsere Impulsbremse) können dann zwar durch Analyse erkennen woher das Trauma stammt, die biologischen Mechanismen erreichen wir so allerdings nicht. 

Das Trauma und seine Auswirkungen sitzen im Mittel- bzw. Stammhirn. Diese Areale sind nicht über das Reden erreichbar. Wir brauchen den Körper um die Auswirkungen zu fühlen, das Ungelebte wahrzunehmen und alles Eingefrorene bewusst zu machen. So können die eingefrorenen Mechanismen zu Ende gebracht & die Traumaenergie durch den Körper entladen werden. Die rein mentale Arbeit sorgt eher für Frustration, da sich gefühlt nichts verändert. Du steckts in der Vergangenheit fest, kannst so immer wieder re- inszenieren & Dich re- traumatisieren. Ein endloses Laufen im Hamsterrad. Ein Ausstieg ist erst möglich durch eine liebevolle Betrachtung der eigenen Geschichte und der Desidentifikation mit der Selbigen. Denn alles was Du bist ist schon da, in Form von Stille, Ruhe & Weite.

 

TraumaTypen

und wie ich mit Dir im 1 zu 1 Setting arbeite

Es gibt Schocktrauma, diese entstehen bei einem einmaligen Ereignis z.B. bei einem Unfall oder Übergriff. Es wird auch Monotrauma genannt.

Ein Entwicklungstrauma entsteht über eine längere Zeit durch immer wiederkehrende Erfahrungen der Ablehnung, Vernachlässigung, Nichtgesehen-, Nichtverstandenwerdens oder Misshandlung ect.

 

Ich "arbeite" mit den verschiedenen Traumatypen auf die gleiche Weise, denn in der freien Trauma-, innere Kind- & Körperarbeit "arbeitest" Du als Klient und das auf eine natürliche bzw. organische Art & Weise in einem "freien bzw. offenen" Format um Dich körperlich & emotional zu entladen. Ich selbst begleite Dich nur dabei und "halte" den Rahmen, kreiere allerdings keinen "Weg" für Dich. Ich mache mich bei dieser Arbeit leer und gehe in die Stille damit Du als Klient ganz von allein & ohne Beeinflussung Deinen Weg gehen kannst. So kann sich die Fähigkeit der Selbstregulierung verbessern und im Alltag leichter angewand werden.

 

Das innere Kind

Ich sehe das innere Kind als einen Teil von mir. Ein Wesen voller Freude, Lebendig- & Leichtigkeit sowie Liebe. Es weiß was ihm gefällt, worauf es Lust oder auch nicht Lust hast & drückt sich gerne durch das "Bauchgefühl" aus.

Wie jedes Kind ist es verletzlich und es beinhaltet auch alle Erfahrungen & Verletzungen aus unserer Kindheit. Die Momente in denen wir nicht gesehen und/oder gehalten wurden sind abgespeichert und wenn diese "Geschichten" nicht "aufgeräumt" werden kann es im Alltag zu großem Stress, Abhängigkeiten oder Krankheiten führen.

Es ist gut einen gesunden inneren Erwachsenen diesem verletzten Anteil zur Seite zu stellen um zu sehen was wirklich ist und diese Gefühle zu halten. Ich nenne das Selbstregulation.

Das "verletzte" innere Kindhat hat viele Facetten & Mechanismen, die dafür sorgen das der innere Erwachse von ihm "hypnotisiert" werden kann. Es ist wichtig sich diese Mechanismen, Glaubenssätze und Kompensationsmustern mitsamt den darin enthaltenen Gefühlen bewusst zu werden & zu lernen sich selbst zu halten/regulieren. Das heißt: "Ich gebe mir selbst das was ich brauche", übernehme Verantwortung & erkenne was ich wirklich bin: Stille, bedingungslose Liebe, unbeschriebene Schönheit. Denn beenden wir das Vermeiden des alten Schmerzes können wir die bis dahin blockierte Energie nutzen, die Identifizierung mit dem verletzten inneren Kind schwindet und zusammen mit dem gesunden inneren Erwachsenen entsteht ein gesunder, neuer und vor allem freier Mensch.

 

Glaubenssätze

Ein Glaubenssatz ist eine Art Schlussfolgerung, die wir irgendwann einmal aus einer Situation oder einem Ereignis gezogen haben. Mehrere Glaubenssätze bilden ein Glaubenssystem. Dies geschieht meist alles unbewusst und oft schon in den frühen Lebensjahren. Sie beruhen oft auf Verallgemeinerungen/Generalisierungen.  Wir übernehmen Glaubenssätze auch von anderen Menschen z.B. Eltern ohne das wir sie geprüft oder reflektiert haben. Als Beispiel die Aussage: "Das haben wir schon immer so gemacht".

Im Alltag sind sie für die Vereinfachung von komplexen Strukturen oder Situationen hilfreich um Verhaltensweisen automatisch auszuführen und uns nur noch minimal mit den Abläufen zu beschäftigen.

In der Gesamtheit bilden Glaubenssätze unser Modell der Welt.

Ein Glaubenssatz kann allerdings auch einschränken. Denn wenn Du glaubst Du bist nicht richtig und kannst nichts, lebst Du in einem Gefängnis. Die Wahrnehmung wird stark beeinflusst wenn wir zu sehr & vor allem unbewusst an ihnene festhalten. Und wenn dann etwas nicht ins "eingeschränkte" Weltbild passt, wird negiert, ausgeblendet, abgelehnt oder sogar bekämpft. Wir verhalten und handeln "passend" zum Weltbild und sorgen so für selbsterfüllende Prophezeihungen nur um den Glaubenssatz zu bestätigen.

Zum Glück können Glaubenssätze nach Bewusstmachung verändert werden.

 

Über mich

Nach langen Jahren der körperlichen und geistigen Instabilität schlug ich nach einer schweren Krankheit einen anderen Weg der Heilung ein. Da die Methoden der westlichen Medizin mir nicht mehr halfen, ging ich zu einem Akupunkteur. Um die positiven Wirkungen der Akupunktur zu erhalten empfahl er mir Tai Chi Chuan.

So begann ich 2001 mit meinem Tai Chi Chuan Training bei Ute Andresen ( Gu Dang Center Niebüll/ Flensburg). Nach längerem und kontinuierlichen Training stellte sich eine körperliche und seelische Stabilität ein, die ich bis dahin nicht kannte. Für diese Lebensqualität bin ich sehr dankbar und möchte diese Erfahrung mit anderen Menschen teilen und weitergeben.

Im Jahr 2008 habe ich mich entschlossen eine Lehrerausbildung bei John Ding zu beginnen. Diese habe ich im November 2008 abgeschlossen und bin seitdem autorisierte Lehrerin der MDA. Um mein Verständnis für die Kunst des Tai Chi zu vertiefen trainiere ich kontinuierlich bei Sifu John Ding, in 6. Generation Meister des traditionellen Tai Chi Chuan Yang Stils.

 

Mein Interesse an Körperarbeit wurde über die Jahre immer größer und um meine Kenntnisse für diese Arbeit noch mehr zu erweitern und auch um in der Lage zu sein von der gebenden Seite aus noch mehr zu unterstützen, entschloss ich mich 2014 zu einer Ausbildung zum Esalen® Massage Practitioner beim Esalen Institute Kalifornien. Diese habe ich 2015 erfolgreich  abgeschlossen und freue mich sehr meine Erfahrungen an Interessierte weiterzugeben und anzuwenden. 

(für mehr Informationen siehe "Esalen® Massage")

 

Im Jahre 2019 startete ich durch mein Interesse an der ganzheitlichen Körperarbeit eine Zusatzausbildung zum Coach für freie Trauma-, innere Kind- & Körperarbeit bei Gabriele Rudolph. Diese habe ich 2020 abgeschlossen und biete in den Räumlichkeiten des Tai Chi Centers Entlastungsgespräche im 1zu1 Setting und auch traumasensible Paargespräche sowie Tagesretreats für Gruppen an.

 

 

Anna Panten-Petersen

Begleitung in freier Trauma-, innere Kind- & Körperarbeit (auch für Paare)

 

Telefon: 0162/6408798

Email: anna@taichicenter-leck.de

 

Termine nur nach Vereinbarung

 

Die Teilnahme erfolgt selbstverantwortlich & ersetzt keinen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker!

 

Tagesretreats für Gruppen